NFL-Spieler legen erfolgreich Einspruch im Fall des Bounty-Programms ein

Allgemein Kein Kommentar »

Anfang Mai hatte die NFL Strafen gegen vier Spieler aufgrund ihrer Verwicklung in das Bounty-Programm der New Orleans Saints in den vergangenen Jahren ausgesprochen. Im Rahmen des Bounty-Programms wurden Prämien dafür ausgelobt, bestimmte Spieler der gegnerischen Offense spielunfähig zu machen. Dabei wurde gezielt auf Vorverletzungen der betroffenen Spieler hingewiesen, z.B. Knieverletzungen oder Gehirnerschütterungen.

Nach dem erfolgreichen Einspruch gegen die Suspendierungen sind die Strafen gegen Jonathan Vilma, Anthony Hargrove, Will Smith und Scott Fujita zunächst ausgesetzt.

Aus für Terrell Owens und Vince Young?

Allgemein, Quarterback, Saison 2012 Kein Kommentar »
Vince Young und Terrell Owens

Vince Young (links) und Terrell Owens (rechts)

Am Freitag müssen die NFL-Teams ihre Mannschaft auf 53 Spieler senken. Die erste Deadline am Montag, in der auf 75 Spieler reduziert werden musste, hatte schon einige bekannte Opfer. Herausstechen zwei Spieler: Wide Receiver Terrell Owens und Quarterback Vince Young. Für beide Spiele könnte dies die letzte Chance in der NFL gewesen sein.

Vince Young wurde 2006 als 3. Spieler von den Tennessee Titans gedraftet und bereits im vierten Saisonspiel der Titans zum Starter ernannt. Er führt die Titans in die Playoffs und wurde zum Rookie des Jahres ernannt. In 2007 konnte Young an seinen Erfolg aus dem Vorjahr anschließen und wurde zum Pro Bowl gewählt. Die Wende kam im ersten Spiel der Saison 2008, in der er sich eine Knieverletzung zuzog. Der Ersatz-Quarterback Kerry Collins spielte dermaßen gut, dass er umgehend zum Starter für den Rest der Saison ernannt wurde. In 2009 bekam er eine zweite Chance, als die Titans nach 6 Spielen noch nicht einen Sieg verzeichnen konnten. Er nutzt die Chance und gewann 8 der nächsten 10 Spiele. 2010 lief es nicht so gut für Young und so gingen im 10. Saisonspiel gingen die Pferde mit ihm durch. Verärgert über die Niederlage und eine Daumenverletzung warf er zunächst verärgert seine Schulterpolster in die Zuschauer und legte sich dann mit dem Head Coach an. Das war das Aus für ihn mit den Titans. 2011 bekam er von den Philadelphia Eagles einen 1-Jahres-Vertrag als Backup für Michael Vick. In drei Spielen kam er zu Einsatz und mit gemischtem Erfolg. Ein Spiel der drei konnte er immerhin gewinnen und er warf für über 800 Yards, aber auch 8 Interceptions. Als Free Agent wechselte er in dieser Offseason zu den Buffalo Bills und hat es nun nicht einmal in das Roster geschafft.

Terrell Owens wurde 1996 von den San Francisco 49ers in der dritten Runde gedraftet und spielte sehr erfolgreich unter Steve Young und Jeff Garcia mit 5 Pro Bowl Nominierungen. 2004 wechselte er zu den Philadelphia Eagles die ihn nach 2 Saisons entließen, da er immer wieder für Schlagzeilen sorgte, die seinen Verein in ein schlechtes Licht rückten. Bei den Dallas Cowboys (2006-2008) konnte Owens an seine Leistung bei den 49ers anschließen und erreichte 2007 noch einmal eine Pro Bowl-Teilnahme. 2009 spielte Owens für ein Jahr bei den Buffalo Bills und 2010 bei den Cincinnati Bengals, wo er sich im 14. Spiel der Saison ein Kreuzband riss. Die Kombination aus Alter und  Knieverletzung hatte für ihn zur Folge, dass er 2011 keinen Vertrag bekam. So spielte er für eine Saison Arena-Football bis er von dem Verein, wie schon bei den Eagles, mit Äußerungen gegenüber der Presse die Club-Eigentümer gegen sich aufbrachte. Die Seattle Seahawks haben ihm noch einmal eine Chance gegeben, doch nun scheint der Zeitpunkt gekommen zu sein, an dem Terrell Owens, nach einer Karriere um die ihn viele beneiden würden, seine Footballschuhe an den Nagel hängen muss.

Der Fall Chad Johnson

AFC East, Miami Dolphins Kein Kommentar »
Chad Johnson

Chad Johnson beim Aufwärmen vor einem Spiel 2007

Als die New England Patriots Anfang Juni Ochocinco, wie sich Chad Johnson zu diesem Zeitpunkt noch nannte, entließen, kam das für niemanden wirklich überraschend. Es hatte immer wieder Gerüchte gegeben, dass er Schwierigkeiten habe, die Spielzüge zu lernen. In einem Team das keinen Mangel an talentierten Wide Receivern hat, erschien die Entlassung nur eine Frage der Zeit zu sein.

Überraschend kam eher, dass die Miami Dolphins ihn wenige Tage später verpflichteten. Das die Dolphins Verwendung für einen Top-Receiver haben, steht außer Zweifel. Doch Brandon Marshall zu den Chicago Bears abzugeben um sich Ärger zu ersparen und dann Chad Johnson verpflichten? Schnell wurde die Frage laut, ob man Johnson nur verpflichtet habe, um eine schillernde Figur für die Reality-Show „Hard Knocks“ zu haben. Tatsache ist, dass es sich lediglich um einen 1-Jahres-Vertrag handelte ohne Garantiezahlungen. Eine Entlassung am Ende der Preseason ohne finanzielle Auswirkungen für den Verein wäre also kein Problem gewesen.

Welche Beweggründe der Club hatte, werden wir wohl nie erfahren. Am Samstagabend wurde Johnson verhaftet nachdem seine Ehefrau die Polizei gerufen hatte. Sie hat Anklage gegen ihn erhoben nachdem er offenbar bei einem Streit gewalttätig geworden ist. Was immer die Dolphins von Chad Johnson wollten, derartige Schlagzeilen waren es auf jeden Fall nicht. Es kann daher kaum überraschen, dass man Johnson umgehend entließ.

Bedeutet der Vorfall, egal ob schuldig oder unschuldig, das Aus für Chad Johnsons Karriere? Im Januar gab Brandon Marshall ESPN Chicago ein Interview in dem er gefragt wurde, ob er sich vorstellen könnte für die Chicago Bears zu spielen, nachdem er zuvor erzählt hatte, wie gern er mit Jay Cutler, dem Quarterback der Bears, in Denver zusammen gespielt hat. Seine Antwort war, dass die Miami Dolphins ihn wohl kaum frei geben werden, aber „You never say never in this business!”

Es wäre Chad Johnson zu wünschen, dass er alles wieder in den Griff bekommt.

Holdout von Spielern während des Training Camps

AFC North, AFC South, AFC West, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, NFC West, Pittsburgh Steelers, Saison 2012, San Francisco 49ers Kein Kommentar »

Nachdem Dashon Goldson zu Beginn des Trainingslager der San Francisco 49ers sein Franchise Tag unterschrieben hat, hat nun auch Defensive End Cliff Avril (Detroit Lions) am vergangenen Wochenende seinen einjährigen Vertrag unterschrieben und das Training mit dem Team aufgenommen. Damit sind lediglich die beiden Wide Receiver Dwayne Bowe (Kansas City Chiefs) und Mike Wallace (Pittsburgh Steelers) noch nicht unter Vertrag.

Von Bowe wird erwarten, dass er Anfang September seinen Vertrag unterzeichnet und für die Spiele der regulären Saison zur Verfügung steht. Ob das eine weise Entscheidung ist, muss sich noch zeigen. Kansas City hat einen neuen Offensive Coordinator. Mit ihm kommt eine neue Terminologie und im Zweifel etliche Änderungen in der Offense. Wen Bowe diese Änderungen im Spiel durch seinen Holdout nicht zügig umsetzen kann, wird sich das auf seine Leistung auswirken – und damit auf seine Verhandlungsposition 2013.

Im Fall von Wallace scheinen die Fronten ziemlich verhärtet. Für den Holdout ihres Restricted Free Agent während der OTAs und des Minicamps zeigten die Steelers Verständnis und kürzten seine Bezüge nicht. Das Wallace jedoch nicht zum Trainingslager erschienen ist, löste in Pittsburgh Verärgerung aus. Ein Trade käme nicht in Frage, erklärten die Steelers kürzlich. Damit hat Mike Wallace die Wahl 2012 für die Pittsburgh Steelers zu spielen oder gar nicht.

Running Back Maurice Jones-Drew von den Jacksonville Jaguars steht zwar unter Vertrag, ist mit diesem aber nicht glücklich. Für seine ausgezeichnete Arbeit, die Offensive der Jacksonville Jaguars 2011 schien bisweilen allein aus Jones-Drew zu bestehen, möchte er auch entsprechen bezahlt werden. In Jacksonville scheint man derzeit jedoch nicht geneigt zu sein, mehr Geld für den Star-Running Back auszugeben. Früher oder später werden die Jaguars und Jones-Drew eine Übereinkunft treffen – für die Fans und das Team bleibt zu hoffen, das es eher früher der Fall ist.

Franchise Tags 2012

AFC East, AFC North, AFC South, AFC West, Arizona Cardinals, Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Chicago Bears, Cincinnati Bengals, Cleveland Browns, Dallas Cowboys, Denver Broncos, Detroit Lions, Indianapolis Colts, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, New England Patriots, New Orleans Saints, New York Giants, NFC East, NFC North, NFC South, NFC West, Oakland Raiders, Philadelphia Eagles, Saison 2012, San Francisco 49ers, Tampa Bay Buccaneers, Tennessee Titans, Washington Redskins Kein Kommentar »

Vor Beginn der Free Agency können die Vereine jeweils einem Spieler das sogenannte Franchise Tag „anheften“. Diese Spieler, deren Verträge mit dem Verein ausgelaufen sind und die sich mit dem Verein auf keinen neuen Vertrag einigen konnten, stehen damit nicht auf dem Spielermarkt zur Verfügung. Verein und Spieler haben dann bis kurz vor Beginn des Trainingscamps die Möglichkeit, einen langfristigen Vertrag auszuhandeln.

Spieler, die bis zur Deadline am vergangenen Montag neue Verträge aushandeln konnten:

 4-Jahres-Vertrag 5-Jahres-Vertrag
Chicago Bears: Matt Forte
Denver Broncos: Matt Prater
Indianapolis Colts: Robert Mathis
Jacksonville Jaguars: Josh Scobee
Oakland Raiders: Tyvon Branch
Tampa Bay Buccaneers: Connor Barth
Arizona Cardinals: Calais Campbell
Baltimore Ravens: Ray Rice
New Orleans Saints: Drew Brees
New York Giants: Steve Weatherford
Philadelphia Eagles: DeSean Jackson

Den anderen Spielern bleiben nur zwei Optionen: das Franchise Tag zu unterschreiben und zu spielen oder auf das Geld zu verzichten und nicht zu spielen Es steht ihnen ebenso offen, nur das Trainingslager auszusitzen oder darüber hinaus nur einen Teil der Spiele.

Übersicht über die Spieler ohne langfristigen Vertrag:

 Franchise Tag unterzeichnet … nicht unterzeichnet
Atlanta Falcons: Brent Grimes
Cincinnati Bengals: Mike Nugent
Cleveland Browns: Phil Dawson
Dallas Cowboys: Anthony Spencer
New England Patriots: Wes Welker
Tennessee Titans: Michael Griffin
Washington Redskins: Fred Davis
Detroit Lions: Cliff Avril
Kansas City Chiefs: Dwayne Bowe
San Francisco 49ers: Dashon Goldson

Preview 2012: St. Louis Rams

NFC West, Preview 2012, Saison 2012, St. Louis Rams Kein Kommentar »

St. Louis RamsBei den St. Louis Rams läuft schon länger etwas schief. Nach dem 2-14 der letzten Saison hat man daher Jeff Fisher als neuen Cheftrainer eingestellt. Mit ihm soll das Team wieder auf Erfolgskurs gesetzt werden. Wird sich seine Arbeit bereits in der Saison 2012 auszahlen? Werden die Rams deutlich besser abschneiden als 2011?

Ein Teil des Misserfolgs ist sicherlich auf die vielen Verletzungen im Team zurückzuschieben. Doch die Rams haben seit 2004 keine Saison auch nur ein 8-8 erreicht. Die Probleme liegen also tiefer. Der Offensive von St. Louis fehlten vor allem gute Receiver. Im Draft haben die Rams daher mit Brian Quick einen sehr kräftigen, großen Wide Receiver und mit Chris Givens einen sehr variable einsetzbaren Receiver verpflichtet. Wenn es den Rams zudem gelingt ihren Quarterback zu schützen, indem man den Ball schnell zu den Spielmachern bringt, sollte die Offense einen deutlichen Schritt nach vorne machen können.

Die Defensive von St. Louis hat ihre größte Schwäche auf den Positionen der Outside Linebacker. Um Middle Linebacker James Laurinaitis zu unterstützen wurden in Free Agency Jo-Lonn Dunbar, Rocky McIntosh und Mario Haggan eingekauft. Das sie jedoch eine deutliche Verbesserung auf den Außenpositionen sind, ist zweifelhaft.

Im Secondary sieht das anders aus. Mit Cornerback Cortland Finnegan haben die Rams nicht nur eine sehr guten Spieler verpflichtet, sondern auch einen, der bereits Cheftrainer Jeff Fisher und das System der Rams kennt. Die Defensive Line wurde um First-Round-Draft-Pick Defensive Tackle Michael Brockers ergänzt. Wenn dieser sich wie erwartet entwickelt, könnte den St. Louis Rams in kurzer Zeit eine der stärksten Defensive Lines der Liga zur Verfügung stehen.

Meine Prognose: St. Louis ist auf dem richtigen Weg, aber ein deutlich besseres Abschneiden als 2011 bei dem doch recht harten Spielplan sehe ich nicht.

Preview 2012: Seattle Seahawks

NFC West, Preview 2012, Saison 2012, Seattle Seahawks Kein Kommentar »

Seattle SeahawksDas Ziel der Seattle Seahawks für die kommende Saison ist ganz klar: Es geht nicht nur darum endlich wieder mehr Siege als Niederlagen auf dem Konto verbuchen zu können, sondern um die Teilnahme an den Playoffs. Kann ihnen das gelingen?

Um die Defensive der Seahawks ist es gut bestellt. Die Defensive Line wird von Jahr zu Jahr besser, die Linebacker spielen auf konstant hohem Niveau und von den vier Defensive Back-Spielern schaffte es nur Richard Sherman nicht in den Pro Bowl – doch auch er spielt auf dem Niveau. Um das Saisonziel zu erreichen, wird Seattle diese starke Defense auch benötigen.

Eine gute Feldposition wird der Offensive Seattles das Leben erleichtern. Ins Trainingslager startet man mit der offenen Frage, wer 2012 der Quarterback der Seahawks sein wird. Die besten Chancen hat Matt Flynn. Er hat in den letzten Jahren erfolgreich Green Bays Quarterback Aaron Rodgers vertreten und dort eine ganz ähnlich Offense geführt. Doch zunächst werden sich drei Quarterbacks die Reps mit dem ersten Team teilen – keine ideale Situation. Hinzu kommt, dass man sich während der ersten Spiele eventuell nicht so stark auf das Laufspiel stützen kann, wie man sich das bei den Seahawks vielleicht erhofft hat. Seattles Top-Running Back Marshawn Lynch könnte für einige Spiele durch die NFL gesperrt werden.

Der Spielplan Seattles ist nicht ganz leicht, aber er sieht immerhin zwei Spiele zur Hauptsendezeit vor. Das erste Spiel gegen Matt Flynns ehemaligen Verein die Green Bay Packers und das zweite Spiel in San Francisco gegen die 49ers.

Meine Prognose: Die Seattle Seahawks schaffen es 2012 nicht in die Playoffs.

Preview 2012: San Francisco 49ers

NFC West, Preview 2012, Saison 2012, San Francisco 49ers Kein Kommentar »

San Francisco 49ersDie San Francisco 49ers hatten eine phantastische Saison 2011. Doch laut ESPN haben es zwischen 1978 und 2010 zwar 61 Mannschaften geschafft 13-3 zu spielen, aber nur 5 haben das in der darauffolgenden Saison wiederholen können – keine Mannschaft konnte sich verbessern. Wie stehen die Chancen für San Francisco auch 2012 13-3 zu spielen?

Die Defensive der 49ers ist ausgezeichnet. In der vergangenen Saison konnten ihre Gegner im Schnitt gerade einmal 77,2 Yards erlaufen und 14,3 Punkte erzielen. Es besteht kein Zweifel, dass die Defense auch 2012 so gut spielt.

In San Francisco hat man während der Offseason daher mehr Augenmerk auf die Offensive gelegt. Auf der Wide Receiver Position wurden Mario Manningham und Randy Moss verpflichtet sowie A.J. Jenkins gedraftet, als Running Back wurde Brandon Jacobs angeworben und LaMichael James gedraftet. Eine Menge neue Waffen für die Offense.

Die Verpflichtung Manninghams und Moss’ läßt erwarten, dass in der kommenden Saison mehr Passspiel in den Spielplan integriert wird. In dem Fall wird Quarterback Alex Smith zeigen müssen, dass er die notwendigen Würfe sicher und konstant produziert. Ansonsten könnten die 49ers in Schwierigkeiten geraten.

Der Auftakt in die Saison wird für San Francisco nicht ganz leicht. Drei der ersten vier Spiele sind Auswärtsspiele. Postiv ist jedoch, dass sie fünf Spiele zur Hauptsendezeit haben und nur drei frühe Spiele. Das ist für die Clubs der Westküste von daher angenehm, als das 13 Uhr Ostküstenzeit 10 Uhr Westküstenzeit bedeutet.

Meine Prognose: Die San Francisco 49ers schließen zwar nicht so gut ab wie im letzten Jahr, schaffen es aber in die Playoffs.

Preview 2012: Arizona Cardinals

Arizona Cardinals, NFC West, Preview 2012, Saison 2012 Kein Kommentar »

Arizona CardinalsSeit Kurt Warner in den Ruhestand gegangen ist, tun sich die Arizona Cardinals schwer. Im vergangenen Jahr kaufte man Quarterback Kevin Kolb teuer ein, doch Kolb konnte in der vergangenen Saison aufgrund von Verletzungen nur 9 Spiele bestreiten. Stehen die Chancen der Cardinals 2012 in die Playoffs zu gelangen besser?

Wenn Kolb 2012 erfolgreich sein möchte, dann muss er sich mehr an die Spielzüge halten und seine Checks durchgehen. Seine Versuche dem Passrush zu entgehen, haben ihm in der Vergangenheit eher mehr als weniger unangenehme Begegnung mit der gegnerischen Defense eingebracht. Schafft er das nicht, würde wohl John Skelton bei Zeiten übernehmen. Das Receiver-Corps hat im Draft Verstärkung durch Michael Floyd erhalten. Gemeinsam mit Larry Fitzgerald und den vor allem als Slot-Receiver eingesetzten Andre Roberts und Early Doucet wird er dem gegnerischen Backend eine Menge zu tun geben.

Die Defensive von Arizona hat sich in der letzten Saison ganz gut entwickelt. Third-Round-Pick Jamell Fleming hat im Minicamp seine Trainer beeindruckt und wird im Trainingslager die Chance erhalten um einen Startplatz zu kämpfen.

Leicht ist der Spielplan der Cardinals nicht gerade. Allerdings spielen sie drei der ersten vier Spiele Zuhause, was ihnen zu Gute kommen sollte.

Meine Prognose: Zwischen den Arizona Cardinals und den Detroit Lions findet der Kampf um den letzten Wide Card-Platz in der NFC statt.